Der Schwindel-Arzt Bodo Schiffmann verteilt zur Zeit selbst erstellte Flyer mit „Informationen“ zu und Aufklärungen über das Corona-Virus.

In dieser kleinen Reihe schauen wir uns diese Flyer nach einander an und bewerten diese nach Inhalt und Wirkungsweise.

Der erste Flyer ist recht kurz und lässt sich hier anschauen/herunterladen.

Inhalt des Flyers:

Coronas scharfe Kurven
die Tücken des PCR Tests

Jeder PCR-Test beinhaltet eine falsch-positiv-Rate, das heißt das Gesunde, die definitiv nicht mit dem Virus infiziert sind oder waren, von dem Test trotzdem als positiv gezählt werden. Laut Kurzbericht des Corona Ausschusses seien sogar diverse Tests im Umlauf, die im Ringversuch bei 20-50% der Testungen falsch positiv anschlugen. Durchschnittlich heißt das, jeder 3. positiv Getestete ist eigentlich nicht positiv.1

1https://www.aerzteblatt.de/archiv/214370/PCR-Tests-auf-SARS-CoV-2-Ergebnisse-richtig-interpretieren
https://www.instand-ev.de/System/rv-files/340%20DE%20SARS-CoV-2%20Genom%20April%202020%2020200502j.pdf
https://www.reitschuster.de/post/corona-tests-stochern-im-dunkeln/
https://www.presse.online/2020/06/20/spahn-durch-zu-viele-tests-mehr-falsch-positive-faelle-als-echte/

Flyer von Dr. Bodo Schiffmann

Bezüglich der richtig-positiven (Sensitivität) und richtig-negativen (Spezifität) Ergebnisse gibt es verschiedene Faktenchecks, die diese Behauptung widerlegen: Correctiv Faktencheck

Zusätzlich gibt es noch folgenden Artikel von der Apotheken-Umschau, die sich mit dem Thema beschäftigt und zum Fazit kommt, dass es zwar falsch-positiv getestete Personen gibt, sich die Höhe (wie sie beispielsweise hier von Schiffmann erwähnt wird) nicht validieren lässt.

Bezüglich der Sensitivität kommen der Direktor vom Institut für Virologie vom Universitätsklinikum Leipzig, Uwe Liebert auf 99,9%, sein Kollege Alexander Dalpke, Direktor vom Institut für Virologie der Technischen Universität Dresden auf 98 bis 99 Prozent. Dalpke schätzt die Wahrscheinlichkeit für falsch-positve Tests auf „extrem selten“ ein (Quelle).

PCR Test positiv heißt NICHT gleichzeitig auch infiziert

Ein positiver PCR-Test legitimiert keine Aussage darüber, ob von einer Person eine Ansteckungsgefahr ausgeht.
Er sagt nicht einmal aus, ob sie überhaupt infiziert ist.2

2https://corona-ausschuss.de/download/Kurzbericht%20Corona-Ausschuss%2007-09-2020.pdf
https://www.corona-schadensersatzklage.de/wp-content/uploads/content/download/2020_Handout_Sammelklage.pdf
https://linth24.ch/articles/27244-die-meisten-sind-gegen-das-virus-sowieso-immun

Flyer von Dr. Bodo Schiffmann

Eine Infizierung anderer ist auch ohne Bildung von Symptomen möglich/wahrscheinlich, siehe Infektionsschutz.de, Apotheken-Umschau.de,

Seit der 20. Kalenderwoche liegt die Positivenquote der getesteten Personen in Deutschland zwischen 0,5 – 1,7%. Obwohl Woche für Woche mehr Menschen getestet werden, im April waren es 200 000/Woche, jetzt sind es über 1.000 000/Woche. Diese Tests an meist gesunden Menschen kosten den Steuerzahler Millionen.3

3https://multipolar-magazin.de/artikel/coronavirus-irrefuhrung-fallzahlen
https://swprs.org/rate-of-positive-covid19-tests/

Flyer von Dr. Bodo Schiffmann

In den von Schiffmann angegebenen Quellen sind Daten aus März/April. Hier sind alle Wochenwerte von KW10 an zu finden (wird stetig aktualisiert).

Die Tests werden gezielt vorgenommen, um Infektionsketten vorzeitig zu unterbrechen. Es wird nicht wahllos in der Bevölkerung getestet, sondern Reiserückkehrer*innen und Personen, die in Kontakt mit Infizierten standen.

Teststrategie des RKI (Stand 12.08.2020)

Ist ein Mensch zur Zeit des Kontaktes positiv, aber symptomfrei, so ist die Wahrscheinlichkeit der Ansteckung bei 0,3%.

Das bedeutet, dass ein symptomlos Infizierter bei 1000 Kontaktpersonen nur 3 Personen anstecken würde.4

4https://www.medscape.com/viewarticle/935758

Flyer von Dr. Bodo Schiffmann

Es gibt verschiedene Studien bezüglich des Anteils der asymptomatischen Krankheitsverläufe. Hier geht man von 40 bis 45% aus, wobei man jedoch als Träger*in das Virus dennoch bis zu 14 Tage lang weitergeben kann. Wenn man also keine Symptome entwickelt und zwei Wochen lang ohne Maske, Abstand u.ä. durch die Supermärkte geht, in StraBas, Bussen, Zügen und Kneipen, Bars oder auch Restaurants Zeit verbringt, steckt man selbst mit einer dreiprozentigen Ansteckungswahrscheinlichkeit mehr Menschen an als wenn man sich in Selbstquarantäne befindet oder die AHA-Regeln beachtet.

Der PCR Test testet nur kleine Teile eines Coronavirus, was aber nicht zwingend DAS Sars-CoV-2 sein muss. Hersteller der Tests müssen nicht angeben, welche RNA Sequenzen in Ihrem Test verwendet werden. Es können auch RNA Sequenzen eines anderen Coronavirus verwendet werden.1

Flyer von Dr. Bodo Schiffmann

Auch hierauf ging man beim Correctiv Faktencheck ein. Das alte SARS-Coronavirus ist seit 16 Jahren in Deutschland nicht mehr aufgetreten, weshalb ein falsch-positives Ergebnis sehr unwahrscheinlich ist.

Mit jedem PCR Test werden DNA Proben entnommen, ob der Getestete das will oder nicht. Der Bund entschied sich mit der EU eine europaweite Genomdatenbank aufzubauen. Das Gendiagnosegesetz sagt, das genetische Proben nur durch richterlichen Beschluss zwingend durchgeführt werden dürfen.5

5https://www.bmbf.de/de/deutschland-tritt-genomprojekt-der-eu-bei-10676.html
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/begriffe-von-a-z/g/gendiagnostikgesetz.html
https://www.tagesspiegel.de/neues-gendiagnostik-gesetz-wie-funktioniert-ein-gentest/1794618.html

Flyer von Dr. Bodo Schiffmann

Im verlinkten Gendiagnosegesetz steht „Genetische Untersuchungen dürfen nur durchgeführt werden, wenn die betroffene Person in die Untersuchung rechtswirksam eingewilligt hat.

Auf der Rückseite befinden sich noch folgende Grafik:

Flyer von Dr. Bodo Schiffmann

Auch hierauf ist der Artikel in der Apotheken-Umschau eingegangen.

Zusätzlich finden sich dort noch die Quellenangaben sowie ein Verweis auf auf den Telegram-Kanal vom Schwindel-Arzt.

6https://www.aerzteblatt.de/archiv/214890/PCR-Tests-auf-SARS-CoV-2-Hohe-Sensitivitaet
https://www.rtl.de/cms/zu-oft-falsch-positiv-so-zuverlaessig-sind-pcr-tests-wirklich-4603221.html
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7445394/

Alle Rechtschreib- und Grammatikfehler wurden vom Flyer übernommen.
Bild von SplitShire auf Pixabay.

Von Admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.